Auf Grund der hohen Auslastung bitten wir um Verständnis, dass die telefonische Erreichbarkeit stark eingeschränkt ist. E-Mail Kontakt bevorzugt!

Warenkorb


Vorwort

Schlüssel verloren, Scheunenfund ohne Schlüssel etc. Es kommt leider dann doch ab und zu einmal vor, dass man ein neues Lenkschloss benötigt, das alte Lenkschloss aber ohne Gewalt nicht herauszubekommen ist.

Hier zeigen wir euch, wie man ein Schloss am besten ausbohrt und was man dabei beachten sollte.


 

Lenkschlossabdeckung entfernen

              

Es gibt zwei Arten von Lenkschlossblenden. Eine Ovale, wie hier gezeigt und eine runde Blende mit zwei dünnen Nieten, wie sie zumeist bei den neueren Vespa 50 Special verbaut wurden.

Die Lenkschlossblende hat zwei Funktionen. Zum Einen wird der Schlosskörper geschützt und zum Anderen verhindert die Blende, dass man aus versehen den Schließzylinder mit dem Schlüssel herauszieht.

Als Erstes gilt es die Blende zu entfernen ohne dabei die Niet abzubrechen. Diese lässt sich nämlich nur schwer ausbohren.

Dazu die Blende mit einem Schraubendreher (bei der runden Blende am Besten mit einer passenden Zange) abhebeln. Die Niet sollte dabei automatisch mit herauskommen.


 

Schließzylinderstifte ausbohren

              

Da das Schloss ja noch in Schliesserstellung steht und man keinen Schlüssel hat, um es durch Drehen in die Öffnerstellung herauszuziehen, muss man nun mit einem guten Stahlbohrer die Zylinderstifte zum Fallen bringen. Man kann mit einem kleinen Bohrer beginnen und dann immer Größer werden oder direkt mit einem großen Bohrer loslegen. Mehr Kontrolle bietet die erste Variante. Wir beginnen mit einem 4-5 Bohrer. Teilweise fallen hier schon die ersten Stifte. Man sollte darauf achten, dass die Position des Bohrlochs eher im oberen Bereich liegt, da hier die Stifte sitzen. Wenn man einen größeren Bohrer (z. B. 6-8mm) im Anschluss nimmt, fallen dann hoffentlich auch die nächsten Stifte. Man merkt es wenn man an einem Stift ist, wenn der Bohrer auf einmal “beißt”, da das Schloss aus weichem Messing ist und die Stifte aus Stahl. Ein hakender Bohrer ist also eher ein gutes Zeichen. Immer wieder auch die Bohrspäne und abgebohrten Stifte und Feder heraus holen. Die Stifte sind federbelastet und werden also nach unten raus gedrückt, aber oft bleiben sie oben hängen. Mann kann auch zwischendurch immer mal wieder mit z.B. einem Schraubenzieher im Schloss kratzen, um die Stifte zu lösen. Insgesamt sind es 5 Stifte, die fallen müssen. Sind alle Stifte raus, kann man mit einem Schraubendreher versuchen, das Schloss zu drehen und  und gleichzeitig herauszuziehen.

Auf dem einen Bild haben wir das alte Schloss so bearbeitet, dass man von oben die 5 Kanäle der Schließzylinderstifte sieht. Zudem sieht man noch die Bruchstücke der Stifte und Teile ihrer Federn.

Sollte man die Stifte nicht herausbekommen bzw. sich der Schließzylinder nicht drehen lassen, dann muss man den Stift ganz am Ende erwischen und zerbohren. Dieser hält den Schließzylinder fest im Kanal. Hat man diesen erwischt, dann kann man den Schließzylinder einfach gerade herausziehen.


 

Schloss herausziehen

              


Neues Schloss einsetzen

              

Den Schlüssel in das neue Schloss schieben und im Schloss drehen. Dazu mit einer Hand den Schließzylinder festhalten. Dann in den Schlosskanal einführen. Der hinterste Stift, der das Schloss arretiert, schnappt von alleine ein.

Ein neues Lenkschloß findest ihr hier im Shop.