Auf Grund der hohen Auslastung bitten wir um Verständnis, dass die telefonische Erreichbarkeit stark eingeschränkt ist. E-Mail Kontakt bevorzugt!

Warenkorb


 

Material

Grundausrüstung bei uns sind CSD-Scheibe, Silikonentferner, feuchter Lappen, Zinnpaste, Gasbrenner, Holzspatel, Leinöl, eine Karosseriefeile und natürlich eine Stange Zinn.


 

Oberfläche vorbereiten

Das zu verzinnende Blech muss absolut blank und sauber sein. Wir nehmen zu Beginn eine CSD-Scheibe. Diese entfernt alles an Lack und Schmutz ohne das Blech abzutragen (Schutzbrille tragen!). Man kann natürlich auch zu anderen Mitteln greifen, Hauptsache das Resultat stimmt.  (Im Bild vor dem letzten Säubern)


 

Entfetten (Wichtig!)

Die Oberfläche muss absolut sauber und fettfrei sein. Silikonentferner, Montagereiniger oder Bremsenreiniger helfen hier.


 

Zinnpaste

Für eine saubere Verbindung des Zinn mit dem Blech muss man mit der Zinnpaste vorarbeiten. Das zu bearbeitende Blech gleichmäßig und kräftig damit einstreichen.


 

Vorverzinnen

Mit dem Gasbrenner das eingestrichene Blech gleichmäßig auf ca. 180°-250° erhitzen. Dabei sollte die graue Zinnpaste langsam anfangen aufzuschmelzen, erkennbar am silbrigen Glanz. mit einem feuchten Lappen die nun silberne Paste ruhig etwas verteilen, falls es kleinere Flecken gibt, die kein Zinn abbekommen haben. Man kann auch problemlos noch Paste nachgeben.


 

Zinnpaste abwischen

Die verbliebenen Reste der Paste gründlich mit einem feuchten Lappen abnehmen. Danach Trocken reiben.


 

Zinn auftragen

Mit der Gaslampe das Blech wieder erhitzen (180-250°C). Das Stangenzinn an den Rand der Flamme halten und vorwärmen. nicht komplett zum schmelzen bringen, wir wollen es zuerst so weich haben, damit wir es mit Drehbewegung auf dem Blech in kleinen Stücken auftragen können. Wichtig ist hierbei mal wieder die Temperatur. Blech und Zinn sollten die gleiche Temperatur haben, damit das Zinn optimal anhaftet. Übung mach auch hier den Meister und was anfänglich noch unbeholfen aussieht, klappt im zweiten Anlauf schon besser.


 

Zinn glätten

Einen Holzspatel mit Leinöl bestreichen (tränken). Dann den aufgetragenen Zinn erhitzen und mit dem Spatel glattziehen, bis die gewünschte Deckung und Struktur erreicht ist.


 

Vorschliff

Mit einer Karosseriefeile das Zinn grob vorschleifen. Dann mit Gefühl mit der Karosseriefeile die Oberfläche glätten. Achtung, Zinn enthält Bleianteile, daher eine Maske tragen.


 

Das Ergebnis

Hier das Ergebnis. Darauf kann man nun weiter aufbauen. Sei es mit Feinschliff oder Grundierung und Füller etc.